• B. (030) 54007710 | S. (03329) 63390

Unverzügliche Meldung als Arbeitssuchender

Unverzügliche Meldung als Arbeitssuchender

Kategorie : Arbeitsrecht

Unterlassener Hinweis des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer über dessen Pflicht zur unverzüglichen Meldung als Arbeitssuchender

Personen, deren Arbeitsverhältnis endet, müssen sich schon vor der Inanspruchnahme von Leistungen der Agentur für Arbeit unverzüglich nach Kenntnis des Beendigungszeitpunkts arbeitssuchend melden. Die Verletzung der Pflicht führt bei Eintritt der Arbeitslosigkeit zur Minderung des Anspruchs auf Arbeitslosengeld. Arbeitgeber sollen jedoch die Arbeitnehmer vor der Beendigung des Arbeitsverhältnisses frühzeitig über diese Verpflichtung zur unverzüglichen Meldung informieren. Diese Informationspflicht bezweckt eine Verbesserung des Zusammenwirkens von Arbeitgeber, Arbeitnehmer und den Agenturen für Arbeit und dient nicht dem Schutz des Vermögens des Arbeitnehmers. Der Arbeitgeber wird zur Mitwirkung veranlasst, um im Sinne der Solidargemeinschaft den Eintritt der Arbeitslosigkeit möglichst zu vermeiden und die Dauer eingetretener Arbeitslosigkeit einzugrenzen.

Die Richter des Bundesarbeitsgerichts bestätigten in ihrem Urteil v. 29.9.2005 (8 AZR 571/04) die Entscheidungen mehrerer Landesarbeitsgerichte, nachdem einem Arbeitnehmer, der wegen zu spät gemeldeter Arbeitslosigkeit nur gekürzte Leistungen von der Agentur für Arbeit erhält, gegenüber dem Arbeitgeber auch dann kein Schadensersatzanspruch zusteht, wenn dieser ihn über die o.g. Verpflichtung zur unverzüglichen Meldung nicht informiert hat.


Bürozeiten

Berlin
Mo-Do. 08.30 – 18.00 Uhr
Fr. 08.30 – 16.30 Uhr
und nach Vereinbarung


Stahnsdorf
Mo., Di. und Do.
09.00 – 12.00 und 14.00 – 18.00 Uhr
Mi. 09.00 – 12.00 Uhr
Sprechzeiten nach Vereinbarung

Kontakt

Berlin
Oberfeldstraße 30, 12683 Berlin
(030) 54 00 77 10
(030) 54 00 77 11
berlin@sfk-recht.de


Stahnsdorf
Kirchstraße 1, 14532 Stahnsdorf
(03329) 6 33 90
(03329) 69 05 19
stahnsdorf@sfk-recht.de